Deutsch-Französischer Wirtschaftspreis 2015

Die Gewinner des Deutsch-Französischen Wirtschaftspreises 2015 sind:

SARP (VEOLIA Environnement) - AVERMANN Laser - und Kant-Zentrum GmbH

Marc-Olivier Houel (SARP), Rüdiger Martens (AVERMANN)

Kategorie Umwelt und Klima

Das Unternehmen SARP gehört zur französischen Unternehmensgruppe Veolia Environnement, die umfassende und hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen der Wasseraufbereitung und Hygiene anbietet. Der Umweltschutz gehört zur Kernkompetenz. Seit 2014 arbeitet SARP mit dem deutschen Unternehmen AVERMANN Laser- und Kant-Zentrum GmbH zusammen, um eine verbesserte Methode der Speiseabfallverwertung für den Gastronomiebereich (Resto-Services) zu entwickeln. Dieses mittelständische Familienunternehmen wurde 1946 gegründet und hat sich auf die Konzeption und Herstellung von Entsorgungssystemen für die Abfallwirtschaft spezialisiert.

Das Ergebnis dieser erfolgreichen deutsch-französischen Kooperation von SARP und AVERMANN Laser- und Kant-Zentrum GmbH ist eine Abfallreduzierung durch Wiederverwertung mit positiven Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Video der Finalisten

GEA Batignolles Technologies Thermiques SAS - Technip - Wieland Werke AG

Emmanuel Renevot (GEA Batignolles), Barbara Schuessler (Wieland), Brigitte Ploix (Technip)

Kategorie Innovation und neue Technologien

Die Firma GEA Batignolles Technologies Thermiques SAS ist eine Tochtergesellschaft des deutschen Unternehmens GEA Heat Exchangers, das im Oktober 2014 durch den deutschen Fond Triton aufgekauft wurde. Seit den 50er Jahren ist das Unternehmen weltweiter Marktführer in der Herstellung hydrothermischer Wärmetauscher, die Energiequellen mit Hilfe von Lufteinwirkung kühlen. Diese Technologien werden insbesondere in der Gas-, Öl- und Chemieindustrie genutzt und dienen zum Beispiel dazu, Gas zu verflüssigen.

Durch den Aufschwung in der Gaswirtschaft hat das Unternehmen vor einigen Jahren beschlossen, eine deutsch-französischen Partnerschaft einzugehen, um seine Marktposition zu bewahren. Im Konsortium mit seinen deutschen und französischen Partnern Technip und Wieland Werke AG entwickelt GEA Batignolles Technologies Thermiques SAS seit fünf Jahren neuartige hydrothermische Wärmeaustauscher, die für die Verflüssigung von Erdgas genutzt werden. Diese Technologie optimiert die Temperatursenkung bei der Gaskondensation und ermöglicht eine Verringerung der Investitionskosten für neue Flüssigerdgas-Fabriken.

Video der Finalisten

AES Aerospace Embedded Solutions GmbH - MTU Aero Engines AG - Sagem (Safran)

Axel Hüdepohl und Christrophe Bruneau (AES)

Kategorie Industrielle Kooperation

Die Aerospace Embedded Solutions GmbH ist ein Joint Venture des französischen Unternehmens Sagem (Safran) und des deutschen Unternehmens MTU Aero Engines AG.

Seit 2013 konzipiert, entwickelt und zertifiziert die AES Aerospace Embedded Solutions GmbH sicherheitskritische elektronische Systeme (Embedded Software und Hardware) für die zivile und militärische Luftfahrt und stellt deren Support nach Markteinführung sicher.

Mit ihren rund hundert sehr erfahrenen und spezialisierten Hardware- und Software-Ingenieuren versorgt die AES Aerospace Embedded Solutions GmbH ihre beiden Anteilseigner mit dem notwendigen Know-How sowohl in Frankreich wie auch in Deutschland und unterstützt aktiv deren Marktposition in Nordamerika.

Seit seinem Start war das deutsch-französische Gemeinschaftsunternehmen an der Realisierung von Embedded-Systemen für den Airbus A400M (Motorsteuerung und GPS-Positionierung) und den Airbus A350 (Bremssystem), der Embraer KC390 (Bremssystem und Stromverteilung) oder die COMAC C919 (Steuereinheit für die Schubumkehr) aktiv beteiligt.

Die Gründung von AES ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung und Konsolidierung der europäischen High-Tech-Forschungszentren im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik und der Verteidigung. Das deutsch-französische Joint-Venture ist ein Mitbegründer von ESSEI (Embedded Systems Software Engineering Institute), dem ersten deutschen Institut für Embedded System- und Softwareentwicklung.

Dank eines wettbewerbsfähigen und innovativen Angebots und seines Mottos „the best, the first time“ kann diese deutsch-französische Partnerschaft die Nachfrage an sicherheitskritischen Systemen in zukünftigen europäischen Programmen besser bedienen.

Video der Finalisten

 

 

Alleo GmbH - Gemeinschaftsunternehmen von DB & SNCF

Frank Hoffmann und Emmanuel Mroz (Alleo GmbH)

Kategorie Personalmanagement

Alleo ist ein gemeinsames Unternehmen der zwei größten europäischen Bahngesellschaften, der SNCF und der Deutschen Bahn (DB). Die Alleo GmbH wurde 2007 gegründet, um den Zugverkehr zwischen Frankreich und Deutschland zu realisieren.

Alleo ist ein Paradebeispiel eines deutsch-französischen Unternehmens, das zu gleichen Teilen aus deutschen und französischen bilingualen Mitarbeitern zusammengesetzt ist. Grenzüberschreitende TGVs oder ICEs werden von einem deutschen oder französischen Fahrer geführt und das Bordpersonal im Zug besteht systematisch aus deutschen und französischen Personal. Auch die Unternehmensführung wird durch einen Vertreter der DB und der SNCF gemeinsam gewährleistet, die sich in den Funktionen des CEO und des COO abwechseln. Dies führt zu einer besonderen Unternehmenskultur. Die Unternehmensphilosophie der Alleo GmbH verfolgt die Devise, vom Besten aus jeder Kultur zu profitieren und dank der Sensibilisierung der Angestellten - insbesondere durch eine spezialisierte Ausbildung -, den interkulturellen Austausch von jeweils bewährten Praktiken zu ermöglichen.

Alleo verfügt über die modernsten Hochgeschwindigkeitszüge : den TGV Euroduplex und ICE3 - und bietet täglich fünf Hin- und Rückfahrten (sechs in 2016) der Verbindung Paris/Frankfurt, vier Hin- und Rückfahrten der Verbindung Paris/Stuttgart - von der eine bis nach München fährt - und eine Hin- und Rückfahrt Frankfurt/Marseille an. Im vergangenen Juli haben die Geschäftsführer beider Gruppen ihre Kooperationsabkommen bis 2020 verlängert.

Video der Finalisten

 

 

Captain Train SAS

Daniel Beutler und Jean-Daniel Guyot (Captain Train)

Kategorie Start-up

Captain Train ist die beste Website und App (iOS/Android), um einfach, schnell und günstig Bahntickets für ganz Europa suchen und buchen zu können. Captain Train vergleicht und kombiniert heute bereits die Angebote der großen europäischen Bahnunternehmen (DB, SNCF, Trenitalia, u.a.) für 19 europäische Länder. Mit über 1.000.000 angemeldeten Nutzern verkauft das in Paris ansässige Start-up heute bereits mehr als 5.000 Fahrkarten pro Tag.

Dank der Kooperation mit der Deutschen Bahn und der SNCF bietet Captain Train für Bahnreisen innerhalb Deutschlands und Frankreichs aber auch zwischen den beiden Ländern immer die günstigsten Preise an.

Die rasante Entwicklung der Start-up ist auch die Geschichte einer deutsch-französischen Zusammenarbeit in der Direktion: Jean-Daniel Guyot, als französischen Präsidenten und Gründer, sowie dem deutschen Geschäftsführer Daniel Beutler, die ein internationales Team von fünfzig Mitarbeitern führen.

Video der Finalisten

Canson® SAS (Frankreich) und die Felix Schoeller Gruppe (Deutschland)

Eric Joan (Hamelin-Canson), Guido Hofmeyer (Felix Schoeller Gruppe)

Sonderpreis der Jury

Die Geschichte und das Savoir-Faire des französischen Unternehmens Canson® gehen auf ein halbes Jahrtausend zurück. Im Jahre 1557 wurde Canson® von der Familie Montgolfier in Annonay in der Ardèche gegründet und wurde rasch Experte in der Papierherstellung.

Im Jahr 2007 schloss Canson® eine Partnerschaft mit dem deutschen Papierunternehmen Felix Schoeller, um ein komplettes Papiersortiment zu entwickeln. Daraus entstand eine einzigartige deutsch-französische Kooperation zwischen zwei großen Traditionsunternehmen im Papierbereich. Canson® brachte sein Know-How im Bereich der Spezialpapiere für den Kunstbereich in die Partnerschaft ein. Die Papiere werden auf Rundsiebmaschinen und mit bedachten Papierstrukturen hergestellt und werden seit Jahrhunderten bis heute von bedeutenden Künstlern weltweit geschätzt. Diese Expertise wurde dann durch Felix Schoellers fortschrittliche Beschichtungstechnologie bereichert.

Die deutsch-französische Kooperation hat 2008 die Produktlinie Canson® Infinity ins Leben gerufen. Diese ermöglicht es Künstlern und Fotografen traditionell hergestelltes Papier, das an die neusten Technologien angepasst wurde, zu nutzen. Die Produktlinie hat bereits zwei Preise der Technical Image Press Association, die die besten Fotografie-Produkte kürt, gewonnen und wird in mehr als 50 Ländern verkauft.

Der Deutsch-Französische Wirtschaftspreis - Edition 2015