Okt 24

Arbeitsrecht in Frankreich nach der Reform: Neue Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten

Seminar des Rechtsausschusses der AHK Frankreich in Zusammenarbeit mit der IHK Düsseldorf

Nach mehreren Monaten Debatte und Demonstrationen wurden unterschiedliche Aspekte des französischen Arbeitsrechts in Richtung mehr Flexibilität zugunsten der Arbeitgeber reformiert: so ist den einzelnen Betrieben nun durch einfache Betriebsvereinbarung, die Organisation von arbeitgeberfreundlicheren Arbeitszeiten möglich. Zudem wurden die betriebsbedingten Kündigungen, sowie das Entlassungsverfahren bei Arbeitsunfähigkeit erleichtert.

Das französische Arbeitsrecht bietet, anders als es oft erscheint, schon heute, und noch mehr seit den letzten Reformen, eine gewisse Flexibilität und bestimmte Vorteile im Vergleich zum deutschen Arbeitsrecht.

Ziel des Seminars ist es, zusammen mit Experten die Kernpunkte des aktuellen französischen Arbeitsrechts, bzw. seine neuen Gestaltungsmöglichkeiten zu erörtern, um deren Vorteile in der Praxis nutzen zu können.

Hinsichtlich eines jeden Themenbereichs wird die Situation vor und nach der Reform kurz dargestellt, sodass den Teilnehmern des Seminars ein Überblick über die infolge der Reform neu entstandenen Gestaltungsmöglichkeiten gegeben wird.


PROGRAMM

13.00 Uhr
Eintreffen der Teilnehmer

13.15 Uhr bis 13.25 Uhr
Begrüßung und Einführung
Joachim Schulz, MBA, Rechtsanwalt, Leiter Recht und Steuern der Deutsch-Französischen Industrie und Handelskammer

13.25 Uhr bis 14.20 Uhr
Abschluss des Arbeitsvertrages & Optimierung der Arbeitszeitregelung
Bénédicte Querenet-Hahn, Avocat à la Cour, Kanzlei GGV

14.20 Uhr bis 14.30 Uhr
Kaffeepause

14.30 Uhr bis 15.25 Uhr
Sozialpläne & Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen
Christian Connor, Avocat à la Cour, Kanzlei LMT Avocats

15.25 Uhr bis 16.20 Uhr
Personenbezogene Kündigungen, Aufhebungsvereinbarungen & sonstige Vergleiche
Judith Adam-Caumeil, Avocat à la Cour et Rechtanwaltin, Kanzlei Adam-Caumeil

16.20 Uhr bis 16.30 Uhr
Schlusswort
Joachim Schulz, MBA, Rechtsanwalt, Leiter Recht und Steuern der Deutsch-Französischen Industrie und Handelskammer


Teilnahmegebühren:
 150 € zzgl. USt. pro Person (Mitglieder)
 210 € zzgl. USt. pro Person (Nicht-Mitglieder)
 300 € zzgl. USt. pro Person (Rechtsanwälte)

Zurück zur Liste