Pressemitteilungen


18. November 2014

Deutsch-französische Kooperationsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft


Acht deutsche Unternehmen aus der Baubranche kommen von Montag bis Donnerstag, 1. bis 4. Dezember 2014, für eine Konferenz und Kooperationsgespräche nach Frankreich. Die Reise organisiert von der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer (AHK Frankreich) im Rahmen des Exportförderprogrammes des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) dient vor allem dazu, kleinen und mittelständischen Unternehmen des deutschen Baufachwerkes und Architekten den Einstieg auf den französischen Markt zu erleichtern, Fachinformationen zu vermitteln und Kontakte mit französischen Geschäftspartnern zu schaffen.

Die Bauindustrie ist eine der wichtigsten Wirtschaftssektoren Frankreichs; sie repräsentiert 347.000 Unternehmen, 1.144.000 Arbeitnehmer und 325.000 Handwerker. Der Jahresumsatz der Baubranche betrug 2013 nach Angaben des französischen Fachverbandes Fédération Française du Bâtiment (FFB) 126 Mrd. Euro, 48 Mrd. davon entfallen auf die Bauhandwerksbetriebe. Frankreich ist weltweit der zweitgrößte Importeur von Bauprodukten (5,7% Marktanteile). Gute Marktchancen für deutsche Unternehmen bestehen insbesondere in technischen Bereichen wie Fassadenbau, innovative Gebäudetechnologien sowie Innenausbau (Systemmöbel).

„Deutsche Unternehmen haben in Frankreich generell ein gutes Image.“ sagt Martina Mousseau, Leiterin des Berliner Büros der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer. „Man schätzt die Zuverlässigkeit in der terminlichen Abwicklung und die Qualität der ausgeführten Leistungen und Produkte. Im Bereich der innovativen Gebäudetechnologie hat die deutsche Bauindustrie einen Know-how Vorsprung und somit gute Geschäftschancen in Frankreich.“

Die Geschäftsanbahnung ist eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markt-erschließungsprogramms für kleine und mittelständische Unternehmen und wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die AHK Frankreich organisiert diese Reise mit Unterstützung des deutschen Netzwerks Architekturexport NAX und dem Hauptverband der deutschen Bauindustrie.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartnerinnen

 

Leiterin des Büros Berlin
Martina Mousseau
030 206 790 41

Julia Hesselbarth
030 206 790 41